Sharon Botlon -Little Black Lies

Little Black Lies - S.J. Bolton

Admittedly, it wasn't murder. A moment's carelessness, a tragic accident - and two children are dead. Yours.

Living in a small island community, you can't escape the woman who destroyed your life. Each chance encounter is an agonizing reminder of what you've lost - your family, your future, your sanity.

How long before revenge becomes irresistible?

With no reason to go on living, why shouldn't you turn your darkest thoughts into deeds?

 

Endlich mal wieder ein Stand-alone von Sharon Bolton. So gerne ich auch die Bücher der Lacey-Flint-Reihe gelesen habe, war es jetzt doch mal Zeit für etwas anderes.

Die Handlung spielt auf den Falkland-Islands, ein ungewöhnlicher Schauplatz. Es ist Anfang der 90er Jahre. Das steht so am Anfang nirgendwo, man muss es sich denken, denn es geht noch viel um den Falkland-Krieg. Einer der Hauptcharaktere ist ein ehemaliger Soldat, der nach dem Krieg auf den Inseln blieb. Und da er est mitte 30 ist, kann man sich denken, das das Buch nicht in der Gegenwart spielt.

Die Story wird in drei Teilen erzählt, wobei sich Geschehnisse zum Teil überlappen und aus der Sicht des jeweiligen Erzählers noch einmal geschildert werden. Die erste Erzählerin ist Catrin. Vor 3 Jahren verlor sie ihre beiden kleinen Söhne durch einen Unfall, den ihre beste Freundin Rachel verursacht hat. In der Folge zerbrach auch Catrins Ehe. Catrin ist durch diesen furchtbaren Schicksalsschlag gezeichnet, obwohl sie nach aussen versucht, relativ normal weiterzuleben und zu arbeiten. Mit Rachel hat sie kein Wort mehr gewechselt seid diesem Tag. Nun jährt sich der Jahrestag des Unfalls und Rachel hat einen Plan. Sie will Rachel töten.

Calum, der Kriegsveteran, ist der zweite Erzähler. Von ihm bekommen wir einen Blick von außen auf Catrin. Die letzte Erzählerin ist dann Rachel.

Neben der Gescichte um Catrin und ihre toten Söhne gibt es noch die Sache mit den verschwundenen Jungen. Im Laufe der letzen jahre sind 2 Jungs verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Nun gerade ist wieder einer verschwunden. Die Bewohner der Inseln sprerrten sich lange dagegen zu glauben, das unter ihnen ein Kindermörder ist. Sie glaubte vielmehr an Unfälle. Nun jedoch schlagen plötzlich die Wellen hoch, und durch widrige Umstände gerät Catrin in den Focus der Polizei. Sie vermutet, das sie den Verlust ihrer Söhne nicht verkraftet hat. Dann verschwindet Rachels kleiner Sohn.

"Böse Lügen" ist ein sehr düsteres Buch. Der Verlust Catrins ist sehr greifbar geschildert. Ihre Wut und Hass auf die ehemalige beste und engste Freundin, ihre Seelnverwandte, sind gut dargestellt. Die Falklang-island mit ihrer wilden Landschaft und Abgeschiedenheit bilden dazu eine wunderbar düstere Kulisse. Der Krieg ist noch nicht ganz vergessen, Calum leidet noch unter den Folgen des Erlebten. Das alles ist sehr greifbar und plastisch. Auch Rachels Schuldgefühle werden später sehr genau geschildert. Sie taucht recht spät im Buch auf und man muss auch bis dahin warten um zu erfahren, wie es zu dem Unfall kam. Der Autorin gelingt es, ihre Figuren klar zu umreißen. Sie gibt ihnen Charaktereigenschaften, nach denen sie auch konsequent handeln.

Das Buch hat einige Wendungen zu bieten. Dadurch, das man zuerst Catrin als Erzählerin folgt, sieht man nur ihre Sicht der Dinge. Calum bietet dann eine Blick von außen, während Rachel dann nochmal eine andere Wendung in die Story bringt. Man bekommt dabei sehr tiefe Einblicke in die Gedankenwelt aller drei Protagonisten. Die Story selber ist ziemlich genial. Als Leser weiß man nicht, wo es hingehen wird. Zum Schluß spitzt sich alles zu, jeder verdächtigt jeden und beschuldigt sich selber. Das hat schon was von einer griechischen Tragödie. Die Verbindungen unter den Figuren sind sehr stark, sie kennen sich alle sehr gut und schätzen sich trotzdem falsch ein. Und im letzten Abschnitt gibt die Autorin der Geschichte nochmal einen bösen Dreh.

Sharon Bolton ist hier ein sehr dunkler Thriller gelungen. Es ist von der Handlung her sehr ungewöhnlich, auch das Setting auf den Falkland-Islands ist originell. Es geht um Schuld und Sühne, Verlust, Vertrauen und Liebe. Für mich ist "Böse Lügen" Boltons bisher bestes Buch.